Endlich weg vom Tabak – wie der Umstieg auf die E-Zigarette funktioniert

Wie jedes Jahr ist auch Silvester 2020 bestimmt von guten Vorsätzen, Plänen für das neue Jahr und tausenden Rauchern mit dem Vorhaben “diesmal wirklich aufzuhören”. Am besten funktioniert der Schritt weg von der Zigarette mit möglichst wenig Einschränkungen – hier kommt die E-Zigarette ins Spiel. Mit der elektronischen Alternative kannst du dich vom Rauchen lösen, ohne dich gleich durch den kalten Entzug quälen zu müssen. Aber: E-Zigarette ist nicht gleich E-Zigarette. Recherche, Beratung und das richtige Gerät für die richtige Person können oft Zeit und Nerven kosten. Damit der Wechsel leichter fällt, haben wir dir die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Die Qual der Wahl: der richtige E-Zigaretten-Shop

Wer für sich spontan den Entschluss fasst, zur E-Zigarette zu greifen, wird erstmal nicht schlecht staunen: tausende Produkte, dutzende verschiedener Marken und jede Menge Fachbegriffe. Von Dry-Hits bis MTL, Coils bis RTA: Im Reich der elektronischen Zigaretten herrscht ein Fachjargon, dass auch manchen Universitäts-Professor vor Neid erblassen lässt. Umso wichtiger ist es, nicht zur nächstbesten E-Zigarette von der Tankstelle nebenan zu greifen. Die Beratung eines Fachgeschäfts ist hier mit Abstand die beste Wahl. Aber auch online sind so manche Qualitäts-Guides zu finden – zum Beispiel der Einsteigerratgeber im E-Zigaretten Shop von Liquido24. Ein gutes Fachgeschäft geht genau auf deine Bedürfnisse ein. Richtiger Nikotingehalt und das optimale Gerät machen oft den entscheidenden Unterschied. Wird dir fünf Minuten nach dem Betreten ein Kit für hundert Euro aufwärts aufgedrängt, solltest du die Wahl des Shops nochmal überdenken. Online sollte hier mindestens eine Aufteilung in Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Varianten zu finden sein.

Mit der richtigen E-Zigarette fällt der Umstieg leichter

Auf den ersten Blick stechen in Shops oft teure, mit Features vollgepackte Geräte ins Auge. Es ist von temperaturgeregeltem Dampfen die Rede, von neuartigen Mesh-Coils und einer einstellbaren Leistung, mit der man teilweise gut und gerne einem Auto Starthilfe geben könnte. Hier eins vorab: Wer gerade erst umsteigt, hat für die allermeisten Luxus-Varianten keine Verwendung und kann durchaus schon mit einem günstigen Einsteigerset vollends zufrieden sein. Auf ein paar kleine Eckdaten solltest du trotzdem Wert legen. Am besten eignet sich für den Umstieg normalerweise eine “MTL”-E-Zigarette. Hinter der nichtssagenden Abkürzung versteckt sich hier schlicht “Mouth-to-lung”. Das heißt im Grunde einfach, dass du an dieser E-Zigarette wie von einer normalen Zigarette gewohnt ziehen kannst und dich nicht groß umgewöhnen musst. Außerdem sollte die Bedienung möglichst simpel ausfallen. Eine Vielzahl an Optionen wirst du nicht brauchen und gar nicht erst beachten. Und unter uns: die meisten braucht auch der Profi-Dampfer nicht. Schlussendlich sollte der Akku nicht zu kurz kommen. Denn wenn die E-Zigarette im entscheidenden Moment den Geist aufgibt, ist der Griff zur Tabak-Zigarette meist nicht weit. Jenseits der 500 mAh sollten es hier mindestens sein.

“Was fruchtiges, bitte”: das richtige Liquid

Wenn man dachte, es gäbe eine zu große Auswahl an E-Zigaretten, dann sprengt das Liquid-Angebot wirklich vollends den Rahmen. Geschmacksvariationen sind in jeder erdenklichen Form vertreten. Von Karamell und Käsekuchen über Absinth mit roten Beeren bis hin zu Nougat – die Ausrede “das schmeckt mir nicht” gilt hier nicht mehr. Jede Vorliebe wird in allen Richtungen abgedeckt. Trotzdem ist die Devise hier wieder: so simpel wie möglich, so kompliziert wie nötig. Für die meisten Umsteiger ist ein Tabakaroma zu empfehlen, das möglichst nahe an einer echten Zigarette ist. Wer von der Shisha loskommen möchte, kann sich aber auch gleich mit ausgefalleneren Frucht-Aromen ausprobieren. Hier sind keine Grenzen gesetzt. Hast du dein Lieblingsliquid gewählt, fehlt natürlich noch die entscheidende Zutat: Nikotin. Denn der Umstieg auf die E-Zigarette gestaltet sich über zwei zentrale Punkte so einfach: Zum einen wird das Ziehen an der Zigarette imitiert, zum anderen fehlt es nicht an dem süchtig machenden Stoff an sich. Wie viel Nikotin du in deinem Verdampfer verwenden solltest, hängt ganz davon ab, wie viel du vorher geraucht hast. Warst du beispielsweise starker Raucher, der mehr als eine Packung pro Tag geleert hat, ist ein Nikotingehalt von mindestens 12mg empfehlenswert. Bei den kleinen Einsteigergeräten mit wenig Dampfvolumen gilt hier: lieber etwas zu viel als etwas zu wenig. Wenn du von Anfang an das Gefühl hast, “dauerdampfen” zu müssen, um durch den Tag zu kommen, bereitet der Umstieg wenig Freude.

Fazit: Umstieg auf die elektronische E-Zigarette

Egal ob Nikotinkaugummi, Nikotinpflaster und -Sprays, oder eben die beliebte E-Zigarette: der wichtigste Teil beim Loslösen von der klassischen Zigarette ist der Wille. Gehst du nicht konsequent mit deiner Entscheidung zur Rauchentwöhnung um, kann auch die beste E-Zigarette nicht dabei helfen. Die mit Abstand zuverlässigste Methode für einen erfolgreichen Wechsel ist sie unserer Meinung nach trotzdem.

Grundsätzlich möchten wir an dieser Stelle erwähnen: Die E-Zigarette ist selbstverständlich kein völlig gesunder Tabakersatz. Allerdings ist mittlerweile auch bestätigt, dass sie die mit Abstand weniger schädliche Alternative ist. So heißt es beispielsweise in einer Langzeitstudie eines italienischen Forschungsteams, dass auch nach mehreren Jahren aktiven Dampfens keine gesundheitliche Beeinträchtigung* festgestellt werden konnte. Trotzdem gilt: gar keine Zigarette ist die beste Alternative. Wer aber nicht verzichten möchte, findet in der E-Zigarette eine unschlagbare Alternative, die nebenbei bemerkt auch noch deutlich besser schmeckt und Geld sparen kann, wenn sie nicht exzessiv genutzt wird. Wenn du unseren Guide beachtest und dich ein paar Tage in das Thema einarbeitest, steht deinem erfolgreichen Umstieg von der Tabak-Zigarette nichts mehr im Wege.

*für die interessierten Leser: https://vd-eh.de/experten-gesundheitliche-probleme-durch-e-zigaretten-hoechst-unwahrscheinlich/

Schreibe einen Kommentar